Die Rhumequelle


Die Rhumequelle

ist eine große Karstquelle im östlichen Teil des Höhenzugs Rotenberg in Niedersachsen, der der Fluss Rhume entspringt. Die Quelle liegt unweit des nordöstlichen Ortsrands von Rhumspringe (Landkreis Göttingen), aber auf dem Gebiet des Pöhlder Ortsteils Rhuma-sprung im Landkreis Osterode am Harz. Die Rhumequelle liegt im Naturschutzgebiet Rhumeaue / Ellerniederung / Gillersheimer Bachtal. Sie ist ein Naturdenkmal und wurde 2006 als ein Bestandteil der Zechstein-Landschaft am Südharz in die Liste der 77 ausgezeichneten Nationalen Geotope aufgenommen.

 

Die Quelle ist von einer

nahegelegenen Landstraße mit einem Parkplatz gut erreichbar. Sie ist mit einer mittleren Quellschüttung von 2000 Litern pro Sekunde, nach Aachtopf und Blautopf, die dritt-stärkste Quelle Deutschlands. Die höchste je gemessene Schüttung betrug knapp 6000 Liter pro Sekunde (laut Hinweisschild an der Quelle). Theoretisch könnte jeder Einwohner in Deutschland täglich über zwei Liter Wasser aus der Rhumequelle erhalten. Die Rhumequelle ist somit auch eine der ergiebigsten Karstquellen Mitteleuropas, und zwar mit im Winter und Sommer nahezu gleich bleibender Wasserführung.

 

Die Wassertemperatur

beträgt ganzjährig konstant 8 bis 9 °C, daher friert der Quellsee im Winter nie ein. Das Wasser tritt aus einem trichterförmigen Hauptquelltopf mit etwa 500 m² Fläche sowie aus zahlreichen Nebenquellen und der Johannisquelle hervor. Im etwa 7 bis 8 m tiefen Quelltopf schimmert das Wasser grün-bläulich bis türkis. Das Wasser fließt in einem bereits an der Quelle 5 m breiten Fluss ab. Ein Indikator für die gute Wasserqualität sind die in der Rhume nahe der Quelle lebenden Forellen.

 

Das Quellgebiet liegt

inmitten eines Auwaldes mit feuchtigkeitsliebenden Bäumen. 1999 wurde der Quell-bereich durch das Anlegen von Wegen und einer Aussichtsplattform saniert. Das Quellwasser dient seit 1978 zur Trinkwasserversorgung.

 

Die Eichsfelder

Energie- und Wasserversorgungsgesellschaft (EEW) entnimmt etwa 1 % des Wassers und versorgt nach einer Aufbereitung damit rund 15.000 Einwohner. Die Rhumequelle liegt am Karstwanderweg und der Solling-Harz-Querweg endet hier.

Text: http://de.wikipedia.org/wiki/Rhumequelle