Murano, eine Inselgruppe in der Lagune von Venedig


Murano, venetisch Muran

ist eine Inselgruppe nordöstlich der Altstadt von Venedig. Die Insel in der Lagune ist für ihre Glaskunst bekannt, lebt aber auch vom Tourismus und – in wesentlich geringerem Umfang – vom Fischfang.

 

Ihre Wurzeln reichen bis

in die Spätantike zurück. Im 5. und 6. Jahrhundert wuchs die Bevölkerung durch Flüchtlinge aus Altinum an, die vor Hunnen und Langobarden Schutz suchten. Ende des 13. Jahrhunderts wurde hier die Glasproduktion konzentriert, die gegen Ende der Republik Venedig im Niedergang begriffen war. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts kam es zu einer Neubelebung, die von der Kommune unterstützt wurde. Murano gehört erst seit 1924 zur Stadt Venedig.

 

Durch den breiteren Canal Grande di Murano

der sich von West nach Ost untergliedert in Canale degli Angeli, Canale Ponte Lungo und Canale San Giovanni) ist Murano in zwei Teilgruppen gegliedert.  Zur nördlichen Gruppe gehören  die Inseln Sacca Mattia, eine noch wenig bebaute, künstliche Insel, dann die Hauptinsel San Donato, dazu S. Teresa e S. Mattia und S. Giacomo e S. Maffio. Zur südlichen Gruppe gehören  die drei Inseln Sacca Serenella, die zweite künstliche Insel, dann San Pietro Martire (mit dem Palazzo da Mula) und S. Chiara e Santo Stefano, wo sich der faro, der Leuchtturm befindet.

 

Ähnlich wie Venedig

weist Murano eine Reihe von Kanälen auf, die von Brücken überspannt werden, die die Inseln miteinander verbinden. So überspannt der Ponte Ballarin o de Mezo den Rio dei Vetrai, die beiden Brücken Ponte delle Terese und Ponte San Donato den Canale San Donato, der Ponte San Martino überspannt den Rio San Matteo, die beiden Brücken Ponte San Pietro Martire und Ponte Santa Chiara den Rio dei Vetrai, der Ponte Longo o Vivarini den Canal Grande (auch Canale Ponte Longo) und schließlich der Ponte del Campo Sportivo den Canale di San Mattia.

Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Murano