Treuchtlingen / Stadt im südlichen Mittelfranken


Treuchtlingen

ist eine Stadt mit etwa 12.600 Einwohnern im südlichen Teil des mittelfränkischen Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen. Die Bundesstraße 2 läuft östlich in rund 2 Kilometer Entfernung an Treuchtlingen vorbei. Die Staatsstraßen St 2216, St 2217 und St 2230 verbinden die Stadt mit den umliegenden Gemeinden.

 

Das Stadtschloss

aus dem 16. Jahrhundert. Im ehemaligen Stadtschloss in Treuchtlingen wurde am 29. Mai 1594 der spätere Marschall des Dreißigjährigen Krieges, Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim geboren. Er fiel in der Schlacht von Lützen 1632. Auf ihn wird das Zitat aus dem Drama Wallensteins Tod von Friedrich von Schiller gemünzt: „Daran erkenn´ ich meine Pappenheimer“. Im Stadtpark von Treuchtlingen steht eine Replik eines Marter-kreuzes, das der Graf am früheren westlichen Zugang zum damaligen Marktflecken errichten ließ.

 

Der Bahnhof

ist ein wichtiger Eisenbahnknoten in Bayern. Hier kreuzen sich die Strecken von Treuchtlingen nach Würzburg und Ingolstadt–München (Altmühlbahn) mit der Strecke Nürnberg–Treuchtlingen–Augsburg. Nach der Eröffnung der Neubaustrecke Nürnberg–Ingolstadt hat er an Bedeutung für den Personenfernverkehr verloren, bildet jedoch immer noch ein Nadelöhr für den überregionalen Güterverkehr.

 

Der Bahnhof gehört

dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg an. Er wurde umfassend modernisiert und wird aktuell von Regionalzügen im BayernTakt wie auch von einzelnen InterCity- und InterCityExpress-Zügen bedient (Stand Juli 2011). Im lokalen Güterverkehr hat der Bahnhof seine ursprüngliche Bedeutung verloren, er dient seit Jahren nur noch zur Abstellung von Ganzzügen, hauptsächlich Autotransport- und Kesselwagen, die bei Bedarf aus Ingolstadt (Audiwerke und Raffinerien) abgerufen werden. In Treuchtlingen wird derzeit nur noch unregelmäßig Schotter verladen.

Text:  https://de.wikipedia.org/wiki/Treuchtlingen