Sassnitz, Hafen


Die Stadt Sassnitz

ist ein staatlich anerkannter Erholungsort an der Ostsee. Sie liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der Insel Rügen und gehört zum Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Über viele Jahrhunderte war es vor allem ein kleiner Fischerort, um 1890 kamen ein größerer Hafen und der Eisenbahnanschluss hinzu. Saßnitz wurde zum gefragten Fährort und Seebad. Der Ort erhielt erst 1957 Stadtrecht und ist damit die zweitjüngste Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

 

Sassnitz erhielt 2012

den UNESCO-Weltnaturerbe-Titel für die reichhaltigen Buchenurwälder im Nationalpark Jasmund. Nordöstlich an die Kernstadt angrenzend beginnt die Kreideküste mit der Stubbenkammer und dem Königsstuhl. Zudem ist Sassnitz für seine Bäderarchitektur im Kurviertel sowie für den Fährhafen Sassnitz im südlichen Ortsteil Mukran bekannt.

 Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Sassnitz

Der Hafen von Sassnitz

Der Fährhafen in Sassnitz: der größte Eisenbahnfährhafen in Deutschland Sassnitz auf der Insel Rügen hat 2 Häfen – den Fährhafen und den Stadthafen. Schon im Jahr 1897 wurde der Fährverkehr zwischen Sassnitz und Trelleborg aufgenommen – mit einem Postdampfer. Im Jahr 1909 dann wurde dann die Eisenbahndampffährver-bindung zwischen diesen beiden Häfen eröffnet. Damit nahm die Entwicklung ihren Lauf und heute verfügt der Fährhafen – genau Fährhafen Sassnitz-Mukran – über eine Möglichkeit wie sie in keinem anderen Hafen Westeuropas vorhanden ist: nämlich über einen Anschluss an das finnische und russische Breitsspursystem der Eisenbahn. Hierdurch hat der Hafen natürlich eine enorme Bedeutung wenn es um die Verladung von Gütern nach Russland geht.

  Text:  https://www.sassnitz.de/hafen