Vitt, das kleine Fischerdorf an der Ostsee


Vitt ist ein Fischerdorf

auf der vorpommerschen Insel Rügen im Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Das Dorf gehört zur Gemeinde Putgarten. Vitt liegt auf der Halbinsel Wittow nahe dem Kap Arkona. Durch seine Lage in einer Uferschlucht an der Steilküste, Liete genannt, ist Vitt landseitig aus der Ferne nicht sichtbar. Erst vom Rand der Schlucht erblickt man die reetgedeckten Krüppelwalmdächer des Dorfes.

Die Herkunft

des Namens Vitt ist nicht eindeutig geklärt. Wahrscheinlich ist eine Ableitung aus dem Wort Vitte(n)/Witte im Sinne von Anlande-, Handels- und Stapelplatz. Tatsächlich war Vitt zu Anfang eine nur temporär bewohnte Fischer- und Handelssiedlung, wo der gefangene

Fisch – vor allem Hering – verarbeitet und verladen wurde. Da keine Gründungsurkunde existiert, ist das genaue Alter des Dorfes nicht bekannt. Laut den Berichten des dänischen Geschichtsschreibers Saxo Grammaticus soll das Dorf aber schon im 10. Jahrhundert als Fischer- und Handelshafen zur slawischen Jaromarsburg am Kap Arkona gehört haben. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte am 25. Mai 1290, als der Rügener Fürst Witzlaw II. der Stadt Stralsund das Recht des Heringsfangs auf Wittow und das Handelsmonopol auf der Insel Rügen einräumte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vitt