Longues-sur-Mer, Küstenbatterie

Sie befindet

sich bei dem Ort Longues-sur-Mer an der französischen Atlantikküste in der Normandie am Ärmelkanal. Vor der Invasion (Operation Overlord) am 6. Juni 1944 wurde die Batterie von den alliierten Luftstreitkräften mehrfach bombardiert, aber es wurden keine großen Schäden angerichtet.

 

Am Invasionstag wurde

die Batterie von dem Schlachtschiff USS Arkansas (US Navy) und den Kreuzern HMS Ajax (Royal Navy) und FFL Georges Leygues (Force Françaises Libres) beschossen. Am 6. Juni wurden von der Batterie insgesamt 170 Schüsse abgegeben, ohne dass ein Schiff der Invasionsflotte versenkt oder beschädigt wurde.

 

Die gesamte Besatzung

der Batterie (184 Mann, die Hälfte von ihnen älter als 40 Jahre) hat sich am Morgen des 7. Juni kampflos den Briten des 2. Bataillons des Devonshire-Regiments ergeben.

 

Die Batterie ist heute

ein Museum und kann besichtigt werden. Von den Geschützbunkern gelangt man durch eine gerade Straße direkt zum Feuerleitstand an der Steilküste; in den Feldern links und rechts sind noch einige Befestigungs- reste erkennbar.

Text: http://de.wikipedia.org/wiki/Batterie_Longues-sur-Mer