Zella-Mehlis /Stadt in Thüringen


Zella-Mehlis ist eine

1919 aus der Zusammenlegung von Zella St. Blasii und Mehlis entstandene Stadt im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Deutschland. Gemeinsam mit der kreisfreien Stadt Suhl bildet sie ein Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums.

 

Zella-Mehlis liegt am

Südhang des Thüringer Waldes auf einer Höhe von 450–580 m.ü.NN. (Stadtgebiet). Der Sommerbachskopf, der höchste Berg von Zella-Mehlis hat eine Höhe von 941 m. Die nächstgelegenen Großstädte sind Erfurt (62 km), Jena (106 km), Würzburg (134 km), Gera (137 km), Erlangen (147 km) und Nürnberg (171 km).

 

In Zella-Mehlis wird

Hennebergisch, eine mainfränkische Mundart, gesprochen. Der nahegelegene Rennsteig fungiert als Sprachgrenze zwischen dem Thüringischen und dem Fränkischen und stellt in der Sprachgeographie die natürliche Grenze zwischen Mittel- und Süddeutschland dar. Das in Mehlis gesprochene „Mehlser Platt“ unterscheidet sich dabei nur unwesentlich vom „Zeller Platt“, beispielsweise gehen Zellaer „inn Waald“ um spazieren zu gehen, die Mehliser dahingegen „inn Bährch (Berg)“.

Texte: https://de.wikipedia.org/wiki/Zella-Mehlis