Elster


Die Elster ist

eine Vogelart aus der Familie der Rabenvögel. Sie besiedelt weite Teile Europas und Asiens sowie das nördliche Nordafrika. In Europa ist sie vor allem im Siedlungsraum häufig. Aufgrund ihres charakteristischen schwarz-weißen Gefieders mit den auffallend langen Schwanzfedern ist sie auch für den vogelkundlichen Laien unverwechselbar.

Die Elster gehört

zu den intelligentesten Vögeln, und es wird angenommen, dass sie eines der intelligentesten nichtmenschlichen Tiere überhaupt ist. Relativ zu ihrer Größe hat das Nidopallium caudola-terale der Elster ungefähr die gleiche Größe wie das Hirn von Schimpansen, Gorillas, Orangutans und Menschen. Die Elster ist der einzige bekannte Vogel, der den Spiegeltest besteht, zusammen mit sehr wenigen anderen Nicht-Vogel-Arten.

In der germanischen Mythologie

war die Elster sowohl Götterbote als auch der Vogel der Todesgöttin Hel, so dass sie in Europa den Ruf des Unheilsboten bekam. Als „diebische“ Elster war sie auch im Mittelalter als Hexentier und Galgenvogel unbeliebt. Im Gegensatz dazu gilt sie in Asien traditionell als Glücksbringer und die lange Zeit als Unterart geführte nordamerikanische Hudsonelster ist bei den Indianern ein Geistwesen, das mit den Menschen befreundet ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Elster